studio republic 979051 unsplash

Schweizer KMU auf dem Weg in die digitale Zukunft

Lena Ingold

Lena Ingold 4. mars 2019

Digitale Transformation in KMU

Digitale Transformation – ein Begriff, der in den letzten Jahren heiss diskutiert wurde und heitere wie auch düstere Prognosen für die Schweiz versprach. Doch was bedeutet Digitalisierung? Und wie können Schweizer KMU von diesem Veränderungsprozess profitieren? Wir haben eine Expertin gefragt und hilfreiche Praxisbeispiele gesammelt.

Mehr als neue Technologien
Digitalisierung bedeutet mehr als nur neue Technologien zu nutzen: Es ist ein umfassender Veränderungsprozess, der sowohl die Wirtschaft wie auch die Gesellschaft betrifft. Bei über 85 % der KMU in der Schweiz hat die digitale Transformation Auswirkungen auf das Geschäftsmodell, die internen Prozesse und die Kommunikation. Digitale Transformation bedeutet demnach zugleich KMU-Transformation.

Chancen und Barrieren
Die grösste Studie zur Digitalisierung in der Schweiz, durchgeführt von der Fachhochschule Nordwestschweiz (2017), hat gezeigt, dass rund 73 % der klein- und mittelständischen Unternehmen in der Schweiz die digitale Transformation als relevant erachten. Und obwohl 63 % eine entsprechende Strategie erarbeitet und neue Technologien eingeführt haben, sind nur 30 % mit dem bisherigen Veränderungsprozess zufrieden. Als grösste Barrieren werden hoher Zeitaufwand und fehlendes Know-how bei Führungskräften und Mitarbeitenden genannt. Auch Themen wie Datenschutz, Fachkräftemangel, Arbeitsplatzverlust sowie Arbeitsethik stellen für KMU Ängste und Risiken dar. Wie lassen sich diese Hürden überwinden und die Chancen besser nutzen?

Expertinnen-Tipp

  • Ewa Ming

Ewa Ming, Initiantin Business Innovation Week KMU

Einfache Prozesse 1:1 von analog auf digital zu übersetzen ist sicher ein guter Anfang. Fortgeschrittene verknüpfen diese mit Workflow-Systemen und legen sich gleich neue Tools zu. KMU müssen lernen, vollkommen neu zu denken, um Innovationen zu fördern und wirkliche Effizienzsteigerungen zu erreichen. Der grösste Nachholbedarf besteht in digitalen, neuen Geschäftsmodellen, aber auch bei der Nutzung digitaler Technologien und Services zur Steigerung der Wertschöpfung. Angesichts des hohen Tempos der Veränderungen gilt es, diese Chancen für sich als Firma zu nutzen. Daher rate ich allen KMU, spezialisierte Kongresse, Events und Schulungen zu besuchen, von Experten und Teilnehmenden zu lernen und in spezialisierte Mitarbeitende und Weiterbildung zu investieren. Nur mit einer motivierten, gut geschulten Crew und gemeinsam mit Experten wird die Digitalisierung und Neuentwicklung von Geschäftsprozessen, Produkten und Dienstleistungen konsequent vorangetrieben – für mehr Ertrag, mehr Kunden und höhere Wettbewerbsfähigkeit.

Aus der Praxis 

  • Stefan Hermann

Stefan Hermann, Inhaber zeit ag, PEAX AG und Base-Net Informatik AG 

Nur wer sich kontinuierlich weiterentwickelt, kann in der heutigen Welt bestehen. Diese Aussage gilt für Einzelpersonen genauso wie für Unternehmen. KMU haben durch ihre flacheren Hierarchien den Vorteil, schneller und agiler zu sein als grosse Konzerne. Sie können ihre Teams interdisziplinär zusammensetzen und sie innerhalb klarer Rahmenbedingungen selbstorganisiert arbeiten und handeln lassen. Die Mitarbeitenden werden dort eingesetzt, wo ihre Stärken und ihre Fähigkeiten liegen, entsprechend können sie ihre Kompetenzen, ihre Ideen wie auch ihre Begeisterung am effektivsten in das Unternehmen einbringen. Wichtig ist zudem die gemeinsame Vision, die Idee einer Zukunft, die das ganze Unternehmen motiviert und eint. Nur wer sich in das Unternehmen eindenkt und sich mit dessen Dienstleistungen und / oder Produkten identifiziert, kann einen vollen Beitrag zu dessen Erfolg leisten. 

  • Stefan Mueller

Stefan Müller, CEO zeit ag

Im Kern der Digitalisierung geht es darum, dass ein Unternehmen den technologischen Wandel versteht und zu seinen Vorteilen adaptieren kann. Dies erzeugt entscheidende Wettbewerbsvorteile. Dies gilt für Unternehmen aber seit jeher. Grundsätzlich neu ist die Geschwindigkeit, in der solche Veränderungen möglich oder auch notwendig sind. Für die zeit ag selbst bedeutet dies, dass die permanente Veränderung zum Normalfall werden muss. Alle wissen, dass die einzige Konstante der Wandel ist – wichtig ist aber, dies Tag für Tag zu leben. Für unsere Kunden werden wir in Zukunft Lösungspakete anbieten, die vielerlei Aspekte dieses Wandels durch modernste Technologien ermöglichen. So wird es uns nicht nur gelingen, den Wandel selbst erfolgreich zu nutzen, sondern auch unseren Kunden Wettbewerbsvorteile gegenüber ihren Mitbewerbern zu schaffen.

Quellen

  • Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Wirtschaft (2017): Studie KMU-Transformation
  • Interview mit Prof. Dr. Marc K. Peter (Projektleiter der grossen CH-Studie zur Digitalen Transformation)